Op kölsch jesaht 11

Weisheit11

“Dun wat de kanns, dun et nit halv, dun et janz.”
Tu was du kannst, tu es nicht halb tu es ganz.

Man sollte allem was man tut, seine volle Aufmerksamkeit schenken.

 

Zum Foto:
© Birgit Maifeld
Zu sehen ist hier der um 1570 gebaute Rathausvorbau, der als typisches Beispiel der Renaissancebaukunst gilt. Von hier wurden Verkündungen durch Bürgermeister und Stadtrat gemacht. Heute tummeln sich hier vor allem Brautpaare, die sich die Klinke in die Hand geben.

Den Rathausturm ließen die Kölner Zünfte übrigens schon gut 150 Jahre früher errichten, nachdem sie die reichen Patrizier vom Thron gestoßen und sich 1396 mit dem Verbundbrief eine eigene Stadtverfassung gegeben hatten. Damit hatte Köln als erste deutsche Stadt eine demokratische Verfassung. Im Tranfixbrief von 1513 wurde eine Reihe von Bestimmungen zu persönlichen Freiheitsrechten der Bürger ergänzt. Die Kölner hatten deren Bedeutung also schon lange vor Inkrafttreten der Menschenrechte erkannt.

Der oben genannte Spruch war einst am Rathaus zu lesen.