Op kölsch jesaht 26

Weisheit26

“Met de Föß vöran durch de Hahnepooz.”
Mit den Füßen voran durch die Hahnentorburg.

Jemand ist gestorben.

Die Franzosen erließen 1804 ein Gesetz, nachdem Tote nur noch außerhalb der Stadt beerdigt werden durften. Dazu ließen sie eine zentrale Beerdigungsstätte vor den Toren der Stadt anlegen: den Melaten Friedhof. Um dahin zu gelangen, musste man die Stadt durch die Hahnentorburg verlassen. Die Trauerzüge mit dem aufgebahrten Toten gingen dabei so, dass der Tote mit seinen Füßen voran durch das Stadttor gezogen wurden.

Zum Foto:
© Birgit Maifeld
Die Hahnentorburg gehörte als eine von 12 Torburgen zur mittelalterlichen Stadtmauer.

Danke an Lydia Schmitz für den Spruch und die Erklärung!
Wenn du auch einen schönen kölschen Spruch kennst, schick ihn mit Bedeutung und Namen an info(a)gluecksgesetz.de