Weitere Kölsche Sprüche

Hier findest du eine kleine Auswahl kölscher Sprüche. Manchmal feinsinnig, manchmal derbe, aber immer echt kölsch :-).

Wat nix is, dat is nix! / Praktische Lebenshilfe
Spruch Bedeutung
Eine Jeck mät vill Jecke. / Ein Jeck macht viele Jecken. Lachen ist ansteckend
En de kleinste Döppe es off de beste Salv. / En den kleinsten Dosen ist oft die beste Salbe. – Mer muss dem Herrjott och för klein Äppel dankbar sin. / Man muss Gott auch für kleine Äpfel dankbar sein. – Besser en Luus em Döppe wie jar kei Fleisch. / Besser eine Laus im Topf als gar kein Fleisch. steht für Bescheidenheit
Besser einer der metjeiht, wie zwei die nohkumme. / Besser einer der mitgeht, wie zwei, die nachkommen. Ein einziger der wirklich hilft, ist besser wie viele, die es nur versprechen.
Besser der Pänz jet en der Liev wie öm der Liev. / Den Kindern besser etwas in den Körper, wie um den Körper. Essen gehört zu den Grundbedürfnissen
Kütt mer üvver der Hungk, kütt mer üvver der Stätz. / Kommt man über den Hund, kommt man über den Schwanz. Das Schlimmste ist geschafft, den Rest kriegt man auch noch hin.
Us enem traurije Aasch, kann kei löstisch Fützje kumme. / Aus einem traurigen Arsch, kann kein fröhliches Fürzchen kommen. Eine gute Verdauung macht gute Laune. Oder übertragen: Wem es schlecht geht, dem ist nicht zum Lachen zu Mute.
Wo der Här feet, soll och der Deener levve. / Wo der Herr feiert, soll auch der Diener leben. steht für Gleichberechtigung
Unjlöck hät breid Föß. / Unglück hat breite Füße. Ein Unglück kommt selten allein.
Met Falle un Opston liere de Kinder jon. / Mit Fallen und Aufstehen lernen Kinder gehen. Man sollte nie aufgeben, Rückschläge gehören im Leben dazu.
Je mieh mer süff, je mieh lieert mer et verdrare. / Je mehr man säuft, desto besser verträgt man es. Übung macht den Meister.
Wann do dinge Feind ömärms, kann hä sich nit mieh bewäje. / Wenn du deinen Feind umarmst, kann er sich nicht mehr bewegen. – Verzeihe es de beste Rach. / Verzeihen ist die beste Rache. Verzeihen ist die beste Strategie.
E Drohtseil kenne un drob danze, sin zwei Saache, zwesche denne mer sich ärch wieh dun kann. / Ein Drahtseil kennen und drauf tanzen, sind zwei Sachen, zwischen denen man sich arg weh tun kann. Man sollte seine Fähigkeiten nicht überschätzen.
Wenn de jeck weeß, fängk et em Kopp aan. / Wenn du verrückt wirst, fängt es im Kopf an. neurologische Tatsache
Wat nit es, dat kann noch wäde. / Was nicht ist, dann kann noch werden. Verliere nie die Hoffnung
Maach der Freud sulang et jeiht, dat Levve duurt kein Iwichkeit. / Mach dir Freude so lange es geht, das Leben dauert keine Ewigkeit. Genieße jeden Tag, es könnte der letzte sein.
Wat wör dat janze Levve wäät, wammer sich kein Freud dran mäht. / Was wäre das Leben wert, wenn man keine Freude daran hätte. Man muss sein Leben genießen, man hat nur das eine.
Däm eine hilf de Salv, däm andere et Döppe. / Dem einen hilft die Salbe, dem anderen die Dose (Verpackung). Placebo Effekt
Met enem jode Woot kann mer ne arme Minsch drei Winterdag wärme. / Mit einem guten Wort kann man einen armen Menschen drei Wintertage wärmen. Zuwendung ist wichtiger und bringt oft mehr als Geld.
Et es esu un wann et sich nit ändert, bliev et och esu. / Es ist so und wenn es sich nicht ändert, bleibt es auch so. Kölscher Pragmatismus
Do maachen se en Kölle kei Finster för op. / Da machen die Kölner kein Fenster für auf. – Dat es wie wann en Möck en der Ring piss. / Das ist, als ob eine Mücke in den Rhein pinkelt. Kölsche Gelassenheit
Noh der Arbeid es jot räste – Sprüche rund um Arbeit und Erholung
Spruch
De Arbeid es keine Has. Die jeiht nit laufe. / Die Arbeit ist kein Hase, die geht nicht laufen.
Ich han zwei Ärm för zo arbeide. Zom Jlöck ävver och zwei Bein för d’r Arbeit us dem  Wääch zo jon. / Ich habe zwei Arme zum Arbeiten. Zum Glück aber auch zwei Beine, um der Arbeit aus dem Weg zu gehen.
Su wie do arbeits, möch ich minge Urlaub verlevve. / So wie du arbeitest, möchte ich meinen Urlaub verbringen.
Ich schaffe jään. Nor bei der Arbeid un naaks, do well ich ming Rauh han. / Ich schaffe gerne. Nur bei der Arbeit und nachts, da will ich meine Ruhe haben.
Besser mößich jon, wie jarnit arbeide. / Besser müßig gehen, wie gar nicht arbeiten.
Et hätt sich noch keiner rich jearbeid. / Es hat sich noch keiner reich gearbeitet.
Wammer vum Arbeide rich wööd, mööten all Esele Millionäre sin. / Wenn man vom Arbeiten reich würde, müssten alle Esel Millionäre sein.
Leever ne Buch vum Suffe, wie ne Buckel vum Arbeide. / Lieber ein Bauch vom Saufen, als ein Buckel vom Arbeiten.
Jetz ävver in de Hängk jespeit un op de Arbeid jedresse. / Jetzt aber in die Hände gespuckt und auf die Arbeit geschissen.
Diverse Sprüche
Spruch Bedeutung
Jemolte Blome ruche nit. / Gemalte Blumen riechen nicht z.B. wenn sich jemand durch seine äußere Erscheinung hervortun will
Met de Föß vöran durch de Hahnepooz. / Mit den Füßen voran durch die Hahnentorburg. – Däm dun de Knoche nit mieh wieh. / Dem tun die Knochen nicht mehr weh. Jemand ist gestorben
Wat mer em Drunk säht, dat hät mer em Nöchter jedach. / Was man im betrunkenen Zustand sagt, hat man im nüchternen Zustand gedacht. kleine Kinder und Betrunkene sagen meist die Wahrheit
Dä wor en Rom un hätt der Paps nit jesinn. / Der war in Rom und hat den Papst nicht gesehen. – Jetz hammer dat janze Johr ömesöns jedresse. / Jetzt haben wir das ganze Jahr umsonst geschissen. Eine Anstrengung hat sich nicht gelohnt.
Dä hät nevven der Pott jepiss. / Der hat neben den (Nacht)Topf gepinkelt jemand ist fremd gegangen
Huffaht lick Ping. / Hochmut tut weh. – Strunze un Botzedrieße es kein Kuns. / Angeben und in die Windeln machen ist keine Kunst. Der Kölner mag keine Angeber.
Brööts du mir de Woosch, lösch ich der de Doosch. / Bräts du mir die Wurst, lösche ich dir den Durst. Eine Hand wäscht die andere.
Wenn et nit ränt, dann dröpp et. / Wenn es nicht regnet, dann tropft es. Irgendwas passiert immer.
Die Trumm hätt e Loch kräje. / Die Trommel hat ein Loch bekommen. wenn man den Faden verloren hat
Ich loss mer doch nit ding Flüh aanhänge. / Ich lasse mir doch nicht deine Flöhe anhängen. sich nicht die Schuld in die Schuhe schieben lassen
Do finge sibbe Katze kei Müüsje drin widder! / Da finden sieben Katzen keine Maus drin wieder! Da ist es ziemlich unordentlich
Do es de Zaus dürer wie et Fleisch. / Da ist die Soße teurer wie das Fleisch. Da sind die Folge- oder Nebenkosten höher wie die Anschaffung.
Dat kammer keinem Äsel in et Oor schödde! / Das kann man keinem Esel ins Ohr schütten. etwas, das ungenießbar ist
Dä hätt noch nit ens “Leck mich am Aasch” jesaht. / Der hat noch nicht mal “Leck mich am Arsch gesagt. da hat sich jemand nicht bedankt
Do krijjen ich keine Kopp un keine Aasch dran. / da bekomme ich keinen Kopf und keinen Arsch dran. wenn man etwas nicht versteht
Dat kütt mer evanjelisch vür. / Das kommt mir evangelisch vor. Das ist einem nicht geheuer.
Zänkt üch nit, schlot üch leever. / Zankt euch nicht, schlagt euch lieber. Ratschlag, endlich zur Sache zur kommen.
Lück wie ich un do / Beschreibungen von Personen(merkmalen)
Spruch Bedeutung
Dä es esu schäl, dat ihm de Trone de Rögge eraflaufe. / Der schielt so sehr, dass ihm die Tränen den Rücken herunter laufen. – Dä luurt mem räächte Auch en de linke Täsch. / Der schaut mit dem rechten Auge in die linke Tasche. jemand der schielt
Dä fingk Saache, die hät noch keiner verlore. / Der findet Sachen, die hat noch keiner verloren. jemand der klaut
Dä es hück ald krank, wann hä morje Ping kritt. / Der ist heute schon krank, wenn er morgen Schmerzen bekommt. – Jank op der Friedhoff un waat bes de dran bes. / Geh auf den Friedhof und warte bis du dran bist. ein Hypochonder oder Simulant
Däm sing Botz kütt baal allein. / Seine Hose kommt bald allein. – Dä hät keine Platz för Buchping. / Der hat keinen Platz für Bauchschmerzen. jemand der sehr dünn ist
Der bieß noch ene Muusköttel en drei Deil. / Der zerbeißt noch einen Mauseköttel in drei Teile. – Dä jönnt einem nit dat Schwatze unger de Näl. – Der gönnt einem nicht mal das Schwarze unter den Nägeln. jemand der sehr geizig ist
Dä hät singe Kopp nur för de Hoor ze wäsche. / Der hat seinen Kopf nur zum Haare waschen. – Dä es esu jescheiht, wann de Lück et nur wüsste. / Der ist sehr schlau, wenn die Leute es nur wüssten. jemand der dumm ist
Dä hät ene Bierfriedhoff, der es jrößer wie Melote. / Der hat einen Bierfriedhof, der ist größer als Melaten. jemand mit einem ansehnlichen Bierbauch
Dä is wie e Kotlett: von beide Sigge beklopp. / Der ist wie ein Kotelett. Von beiden Seiten bekloppt. da ist jemand von seiner Art merkwürdig
Dä es jet fuul lans ein Sick. / Der ist entlang einer Seite etwas faul. ein fauler Mensch
Dä hät jet an de Föös. / Der hat was an den Füßen. jemand mit viel Geld
Wenn dä stirv, muss mer däm sing Mul extra dutschlage. / Wenn der stirbt, muss man sein Mundwerk extra totschlagen. – Dä schwad sich de Mul in Franse. / Der redet sich den Mund in Fransen. – Dat hät en Schnüss, dat kann der Sparjel quer esse. – Die hat ein Maul, die kann Spargel quer essen. – Dä hät wal widder Bubbelwasser jedrunke. / Der hat wohl wieder Redewasser getrunken. derjenige redet wohl ziemlich viel
Der wollt driße und hätt der Aasch verjesse. / Der wollte scheißen und hat den Arsch vergessen. Da hat jemand eine wichtige Sache vergessen
Däm liehnt mer besser en Katz, die kütt von allein widder. / Ihm leiht man besser eine Katze, die kommt von allein wieder. Da gibt jemand Geliehenes nicht zurück.
Wat wells du ahl Sau? / Lieb gemeinte Beleidigungen
Spruch Bedeutung
Loss der de Sonn en de Hals schinge, dann krisste och jet Wärmes en de Mage. / Lass dir die Sonne in den Hals scheinen, dann bekommst du auch was warmes in den Magen. fieser Ratschlag, wenn jemand über Hunger klagt
Dich kammer och nit för jot metnemme. / Dich kann man auch nicht für gut mitnehmen. bei besseren Anlässen möchte man mit demjenigen nicht gesehen werden
Do bes zo schad för de Jeisterbahn. / Du bist zu schade für die Geisterbahn. denjenigen kann mal wohl nicht leiden
Do bes e widerlich Kotzkümpche. / Du bist ein widerlicher Kotzbehälter. denjenigen kann mal wohl nicht leiden
Maach de Auge zo. Wat do dann sühs, es dir. / Schließ die Augen. Was du dann siehst, gehört dir. demjenigen gönnt man wohl nichts
Die drießen doch all durch ein Fott. / Die scheißen doch alle durch einen Arsch. wenn eine Gruppe (im negativen Sinn) geschlossen zusammenhält
Dich hätten se besser en der Wald jesatz, do wörs do ene schöne Tannebaum jewode. / Dich hätten sie besser im Wald gepflanzt, da wärst du ein schöner Tannenbaum geworden. denjenigen will man loswerden
Do bes nit nur doof, dö süffs wal och Maggi. / Du bist nicht nur dumm, du trinkst wohl auch Maggi. Steigerung von dumm
Di Jeseech un minge Aasch, dat künnte Bröder sin. / Dein Gesicht und mein Arsch könnten Brüder sein. da hat wohl jemand keine hübsche Visage
Wer die et Naaks kläut, brängk se am Daach widder. / Wer die nachts klaut, bringt sie am Tag wieder. Im Hellen ist die Dame scheint’s nicht mehr so schön
Op dich künnt mer mich dropschweiße, ich dät mich loss roste. / Auf dich könnte man mich draufschweißen, ich würde mich los rosten. Denjenigen findet man null anziehend
Do häs wal Spass an Joldzäng? / Du hast wohl Spaß an Goldzähnen? Eindeutige Drohung. Hier könnten jemand die Zähne ausgeschlagen werden.

 

Diese Seite ist noch im Aufbau. Demnächst noch mehr Kölsche Weisheiten und Sprüche.
Wenn du auch einen guten Spruch weiß, dann schick ihn gerne ein! Einfach über das Kontaktformular senden.

Korrekturen wegen “falsch” geschriebenem Kölsch werden ignoriert! Jede Jeck es anders un schriev anders, de Haupsach es, mer sprich et!!!